Gute Aussichten

Weiterkommen mit IHK-Weiterbildung

Wir sind vor Ort

In Bielefeld, Paderborn und Minden

IHK-Klosterforum 2018

Ethik im digitalen Zeitalter

Wir kommen in Ihr Unternehmen!

Beraterwoche vom 12. - 15. März 2018 - Vereinbaren Sie Ihren Beratungstermin

Aufstiegs-BAföG

Änderungen des "Meister-BaföGs" zum 1. August 2016

Das „Aufstiegs-BAföG“ (ehemals „Meister-BAföG“) ist eine Förderung auf der Grundlage des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG). Die Förderung ist einkommens-, alters- und vermögensunabhängig. Gefördert werden Teilnehmer/-innen an geeigneten Bildungsmaßnahmen, die sich auf eine nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten Fortbildungsprüfung oder einen vergleichbaren Abschluss nach bundes- oder landesrechtlichen Regelungen vorbereiten (z.B. als Fachwirt/-in, Fachkaufmann/-frau, Betriebswirt/-in oder Meister/-in). Die Zulassungsvoraussetzungen zur jeweiligen Prüfung müssen erfüllt werden.

Förderfähig sind Bildungsmaßnahmen der Aufstiegsfortbildung in Teilzeit- und Vollzeitform.

Teilnehmer mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen können den Antrag bei der Kammer, die für die Abnahme der Prüfung zuständig ist, einreichen. Die IHK wirkt bei der Durchführung des Gesetzes mit, indem sie Beratungen durchführt und Hilfestellungen bei der Antragstellung und Antragsannahme anbietet.

Gefördert werden bei Teilzeitmaßnahmen Lehrgangs- und Prüfungsgebühren über einen Zuschuss und ein zinsgünstiges Darlehen, ab 1. August 2016 mit verbesserten Leistungen:

- Tatsächliche Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, maximal bis zu 15.000 €                     (= Maßnahmenbeitrag, zu 40% als Zuschuss, Rest als Darlehen);

- Materialkosten für das Meisterprüfungsprojekt bis maximal 2.000 €                               (40 % als Zuschuss, Rest als Darlehen).

Bei Vollzeitmaßnahmen kann darüber hinaus ein einkommens- und vermögensabhängiger Unterhaltsbeitrag gewährt werden.

Darüber hinaus ist die AFBG-Förderung – ebenfalls mit Wirkung zum 1. August 2016 - erweitert worden:

- auf Bachelorabsolventen, die zusätzlich eine Aufstiegsqualifizierung anstreben und die Voraussetzungen dafür erfüllen;

- auf Interessenten ohne Erstausbildungsabschluss (z.B. Studienabbrecher).

Wurde die Fortbildungsprüfung bestanden, werden gegen Vorlage des Prüfungszeugnisses 40% des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fällig gewordenen Darlehens für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren erlassen. Der Antrag ist bei der KfW zu stellen.

Stand: 01.06.2016

Angaben ohne Gewähr.

Detaillierte und stets aktuelle Infos erhalten Sie unter www.aufstiegs-bafoeg.de

Dort finden Sie auch einen Förderrechner.